Bei uns wissen Sie, wo wir stehen.

Erfahren, kompetent und zuverlässig. Wir machen uns stark für Sie! Gestalten Sie mit uns die Kommunalpolitik für unsere Zukunft.

Für uns ist eine bürgernahe, verlässliche und kompetente Kommunalpolitik in Baltmannsweiler und Hohengehren unerlässlich. Erreichen werden wir dieses Ziel durch Information, Kommunikation und Transparenz. Unser Anliegen ist die Weiterentwicklung unserer beiden Ortsteile - dazu fordern wir eine sachgerechte und fraktionsübergreifende Arbeit, bei der persönliche oder parteipolitische Zwänge ausgeschlossen sind.

Wir haben nur eine Heimat. Hier sind wir aktiv für Sie!

Ihre Stimmen für Zukunft, Leben, Wohnen, Mitsprache und Einblicke vor Ort werden wir zu schätzen wissen.

.

Gemeinsame Ziele

 

Zeitnahe Umsetzung des geplanten gemeinsamen Feuerwehrmagazins zwischen den Ortsteilen mit Integrierung des Deutschen Roten Kreuzes.

 

Rathausareal-Neugestaltung in Hohengehren durch vorhergehende Bürgerbeteiligung und einen Investorenwettbewerb. Dortige Realisierung von einem Mehrgenerationenwohnen inkl. allen Pflegestufen. Wenn möglich mit einer barrierefreien Arztpraxis, Apotheke und evt. Ladengeschäft. Falls von der Bürgerschaft gewünscht die Einrichtung einer Rathausaußenstelle.

 

Die Erarbeitung eines neuen Konzeptes mit den Jugendlichen unter fachlicher Hilfe für ein altersgerecht differenziertes Jugendhausangebot. Verbesserung der Kinder- und Jugendarbeit.

 

Wir beantragen nach der Baden-Württembergischen Gemeindeordnung als Jugendbeteiligungsmodell die Umsetzung eines Jugendgemeinderats (14-18 Jahre).

 

Förderung eines attraktiven und lebendigen Vereinslebens für Sport, Kultur und Freizeit. Würdigung der Vereine für Ihr hohes ehrenamtliches Engagement.

 

Verantwortungsbewussten Umgang mit unseren Bauplatzreserven in beiden Ortsteilen und der Förderung von jungen, ortsansässigen Familien beim Erwerb von Wohneigentum.

 

Das weitere Zusammenwachsen beider Ortsteile fördern und unterstützen.

 

Ausbau von zuverlässigen Betreuungsmöglichkeiten im Kindergarten- und Schulbereich.

 

Vorausschauende Finanzplanung bei Einnahmen und Ausgaben. Kurzfristiges Ausführungs- und Finanzkonzept für wichtige Sanierungsarbeiten am Sport- und Kulturzentrum. Tafelsilber, das über Generationen hinweg aufgebaut wurde, muss für zukünftige Generationen sinnvoll erhalten werden.

 

Förderung des ortsansässigen Handels und Gewerbes und den damit verbundenen Arbeitsplätzen in beiden Ortsteilen.

 

Erhalt des Naherholungsgebietes Schurwald und gute Wohn- und Lebensqualität für Mensch und Tier. Deshalb sind wir für den nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen - aber gegen weitere nachweislich unrentable Windräder auf dem Schurwald.

 

Ausbau des ÖPNV für Schüler, Berufspendler und Senioren (Reichenbach/Plochingen).

 

Mehr Klarheit und Einblick in Entscheidungsprozesse innerhalb der Gemeinde.

 

Sinnvolle Gemeindeentwicklung unter Erhalt des dörflichen Charakters in fraktionsübergreifender Sacharbeit ohne persönliche oder parteipolitische Zwänge.

.

Unsere ausführlichen Ziele finden Sie unten stehend, nach den Bildern.

.




Unsere Ziele - ausführlich erklärt

Zukunft vor Ort

Durch unsere jahrzehntelange Gremienarbeit im Gemeinderat haben wir einen umfassenden Überblick in kommunalpolitische, bereits abgearbeiteten Angelegenheiten und Themen, die für die Bürgerschaft notwendig und reif sind. Diese sind anzugehen und umzusetzen.

Wie gewohnt wollen wir auch künftig Ihr Ansprechpartner sein und uns für Sie einsetzen.

 

Nachfolgende Themen sind uns daher besonders wichtig:

  • Zeitnahe Umsetzung des geplanten gemeinsamen Feuerwehrmagazins zwischen den Ortsteilen. Die Integrierung des Deutschen Roten Kreuzes in diesen Neubau wird von der CDU sehr befürwortet und vorangetrieben.
  • Bezüglich des dann freiwerdenden Rathauses/Feuerwehrareals in Hohengehren plant die CDU eine Umfrage mit Bedarfsanalyse innerhalb der Bürgerschaft. Darauf basiert ein Investorenwettbewerb, der durch klare Vorgaben von der Gemeinde gesteuert wird. Die CDU schlägt vor, dass auf diesem Gelände Mehrgenerationen-Wohnen und betreutes Wohnen in jeder Pflegestufe realisiert wird. Die Umsetzung eines weiteren Einzelhandelsgeschäftes, Gastronomie und/oder einer gut zugänglichen Arztpraxis (für die damit langfristige Hausarztversorgung) wäre sehr wünschenswert. Ob in diesem Areal eine Rathaus-Außenstelle von der Bürgerschaft gewünscht ist, sollen die Bürgerinnen und Bürger von Hohengehren durch eine entsprechende, von uns zuvor initiierte, Bürgerbeteiligung selbst entscheiden.
  • Der dörfliche Charakter soll mit diesem vorgenannten „großen Projekt“ trotz allem gewahrt bleiben. Zusammen mit den Bürgerinnen und Bürgern werden wir die Gemeindeentwicklungsplanung sinnvoll vorantreiben. Unser Ziel ist es, langfristig durch eventuell weitere erforderliche Neubauprojekte bzw. -gebiete beide Ortsteile weiter zusammenwachsen zu lassen.
  • Der verantwortungsbewusste Umgang mit unseren Bauplatzreserven ist uns wichtig. Dabei wollen wir junge Familien beim Erwerb von Wohneigentum innerhalb der beiden Ortsteile unterstützen.
  • Grundlage für unsere Zukunft ist die vorausschauende und solide Finanzplanung bei Einnahmen und Ausgaben. Darunter berücksichtigt werden anstehende Sanierungen von gemeindeeigenen Gebäuden und Einrichtungen, die zügig und entschieden umgesetzt werden müssen. Das Gleiche gilt auch für neue Projekte und Neubauten.

Bezugnehmend zum vorhergehenden Punkt müssen Sanierungsrückstände in unseren Augen ein Ende haben. Mit realistischen Möglichkeiten, Schritt für Schritt: Das Tafelsilber aller Bürgerinnen und Bürger, das über Generationen hinweg aufgebaut wurde, gilt es hier sinnvoll für zukünftige Generationen und deren Gestaltungsmöglichkeiten zu erhalten. Auch vorhergehende Generationen haben sich etwas dabei gedacht!

Als Beispiel sind hier kurzfristige umfassende Sanierungsarbeiten im Sport- und Kulturzentrum zu nennen. Hier ist noch viel (vor allem die Umkleide-/Sozialräume) im Zustand der 80-er Jahre und dementsprechend sanierungsbedürftig. Eine energetische Gebäudesanierung ist hier ebenfalls mittelfristig erforderlich und zu berücksichtigen. Weiterhin muss in Zusammenarbeit mit den ansässigen Vereinen eine erfolgreiche, moderne Sportstättenkonzeption weitergeführt werden.

Für die Jüngsten muss gute Schul- und Kindergartenausstattung in ansprechenden Räumen sichergestellt sein.

Leben vor Ort

Wir haben das Privileg eine wirklich guten Wohn- und Lebensqualität für Mensch und Tier zu haben. Dies muss erhalten werden und das Naherholungsgebiet Schurwald möchten wir weiter umsetzen. Wir plädieren für den nachhaltigen Umgang natürlicher Ressourcen, sind aber weiterhin gegen die nachweislich unrentable und unsinnige Erstellung weiterer Industriewindkraftanlagen mit einer Höhe von über 200 m (entspricht dem Stuttgarter Fernsehturm) auf dem Schurwald.

Wir müssen den Ausbau des ÖPNV für Schüler, Berufspendler und Senioren durch die Einrichtung einer Busverbindung nach Reichenbach (Realschule) und Plochingen (Bahnhof) voranbringen und realisieren. Weiterhin muss die Instandhaltung der kommunalen Straßen und Wege gewährleistet sein und der Ausbau des Radwegenetzes auf dem Schurwald in der Prioritätenliste steigen.

Auch werden wir uns weiterhin dafür einsetzen und Rahmenbedingungen schaffen, die langfristige medizinische Versorgung mit Apotheke bzw. Arzt vor Ort zu sichern. Wünschenswert wäre hier zukünftig auch ein Kinderarzt. Als wichtig erachten wir ebenfalls, unsere Senioren in ihrer Arbeit im Seniorenrat zu unterstützen wie z. B. mit den im Freien aufgestellten Sportgeräten für unsere Senioren.

Vereinsleben und Ehrenamt vor Ort

Um weiterhin ein attraktives und lebendiges Vereinsleben vor Ort zu haben, muss die Jugendarbeit in den örtlichen Vereinen gefördert und vor allem gewürdigt werden. Das ehrenamtliche Engagement der Vereine in Baltmannsweiler und Hohengehren ermöglicht das gute Zusammenleben in Sport, Kultur und Freizeit. Auch die verschiedensten Veranstaltungen sind maßgeblich für ein funktionierendes Gemeinwesen auf hohem Niveau.

Gerne möchte sich die CDU an dieser Stelle bei den Vereinen für das Engagement in Ihrer Freizeit bedanken.

Kinder- und Schul-/Jugendbetreuung vor Ort

Hier müssen Baltmannsweiler und Hohengehren noch besser werden. Als Beispiel sind hier etwa kurzfristige Hohlstunden zu benennen, eine absolute Herausforderung für berufstätige oder alleinerziehende Eltern, die auf zuverlässige Betreuungszeiten angewiesen sind. Die Gemeindeverwaltung ist mitten in den Planungen, auch mit entsprechenden Räumlichkeiten. Wir fordern jedoch ein zukunftsorientiertes Konzept, welches die Verwaltung in einer neuen Satzung, unter Einbeziehung fachlicher Hilfe, erarbeiten sollte.

Arbeiten sowie Handel und Gewerbe vor Ort

Wir möchten unseren ortsansässigen Handel und das Gewerbe fördern und erhalten. Die damit verbundenen Arbeitsplätze in beiden Ortsteilen sind uns wichtig. Wir tragen dazu bei, dass diese trotz vieler Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft erhalten werden und verlorengegangene Arbeitsplätze an neuer oder alter Stelle wieder geschaffen werden.

Der Handel und das Gewerbe sind auch für unsere Gemeinde ein wichtiger ökonomischer Faktor, der für unsere Gemeinschaft und Zukunft unabdingbar ist. Das von der Gemeinde im letzten Jahr durchgeführte Kommunikationskonzept mit den Gewerbetreibenden zeigte hier offensichtlich Verbesserungsbedarf. Leider hat der von der Gemeinde eingerichtete Gewerbeausschuss in der letzten Legislaturperiode - bis 03/218 - kein einziges Mal getagt. Hier sollte zukünftig eine regelmäßige Vernetzung und Gespräche, nein sogar Besuche mit und bei den Selbständigen am Ort stattfinden: Wir müssen deren Sorgen und Nöte besser berücksichtigen und ihnen gerecht werden! Ein entsprechendes Konzept sollte hier die Gemeindeverwaltung für die zukünftige Legislaturperiode erarbeiten.

Neue Betriebe siedeln nur an, wenn die Attraktivität des Standortes und der entsprechend vorhandene und zukünftige Flächenbedarf der Gewerbetreibenden gegeben ist. Dazu gehört es auch, Planungen für Neuerschließungen weiterer Gewerbeflächen anzustellen und bestehende, freie und teilweise ungenutzte Flächen wieder sinnvoll einer neuen gewerblichen Nutzung zurückzuführen. Die Zusammenarbeit der Gemeinde und dem örtlichen Interessenverband der Selbständigen kann hier noch weiter, wie in der Vergangenheit auch, erfolgreich ausgebaut werden.

Jugendliche und Jugendarbeit vor Ort

Die Gemeinde hat mit dem Bau des Kulturzentrums auch ein neues Jugendhaus integriert. Die hohen Investitionen damals haben sich gelohnt: Das Jugendhaus „Rüssel“ kann in diesem Rahmen über Generationen hinweg eine langjährige und gute Erfolgsgeschichte vorweisen. Nun gibt es dringenden Bedarf für laufende und inzwischen notwendige Instandsetzungs- und Sanierungsarbeiten. Auch für neues Interieur müssen kontinuierlich – auf Basis fachlicher Bedarfsermittlung und unabhängig von anderen Projekten – Investitionsgelder im Gemeindehaushalt eingestellt werden.

Weiterhin sollen Jugendliche dies viel mehr in Eigenverantwortung und mit möglichst wenig Einflüssen von außen umsetzen. Wie in der Vergangenheit soll das bewährte Rüssel-Team möglichst eigenständig die Räume nutzen und dabei viel Spaß haben. Fachliche Anleitung und Betreuung soll nur bedarfsgerecht auf Abruf und Notwendigkeit stattfinden, das ist Sinn eines Jugendhauses. Leider ist dieser Prozess, der auch über viele Generationen hinweg funktioniert hat, ins Stocken geraten. Trotz guten Bemühungen in der Vergangenheit durch die Gemeinde und dem Kreisjugendring konnten keine durchgreifenden langfristigen Verbesserungen in der Annahmebereitschaft für dieses Jugendhaus verzeichnet werden.

Wir sind deshalb für die Erarbeitung eines neuen Konzeptes, gemeinsam mit den Jugendlichen in Baltmannsweiler und Hohengehren, das den heutigen Bedürfnissen dieser Generation gerecht wird. Hier ist es unseres Erachtens nach erforderlich, nach Altersgruppen der Jugendlichen zu differenzieren. Es ist wichtig, das Angebotsspektrum unter dieser Maßgabe bei den Jugendlichen zu erhöhen. Die Weiterführung des Jugendforums und Einführung eines Jugendgemeinderats (14-18 Jahre), als starken Impuls von uns als Jugendbeteiligungsmodell, wird angestrebt und in der nächsten Legislaturperiode von der CDU im Gemeinderat beantragt. Der Jugendgemeinderat soll, wenn rechtlich irgendwie möglich, einen zusätzlichen, permanenten Sitz im Hauptorgan der Gemeinde (Gemeinderat) besetzen. Jugendliche können sich damit nicht nur in Sachen Jugendhaus und dessen Ausgestaltung aktiv einbringen, sondern auch in vielen anderen wichtigen Themen, die Jugendliche und Ihre Zukunft betreffen.

Wir nehmen die Jugendlichen ernst! Außerdem werden sie gefordert und gleichermaßen gefördert. Das ist unabdingbar für die sich rasant verändernde Gesellschaft, in der wir Willen und Engagement in unseren Jugendlichen wecken müssen.

Ein weiterer Vorteil wäre, dass bereits Jugendliche in entscheidender Gremiumsarbeit im Gemeinderat – soweit rechtlich möglich – Mitspracherecht und Gehör erhalten. Damit stellen wir sicher, dass Jugendliche in einer Gemeinde, wie wir es sind, frühzeitig lernen mit Kommunalpolitik und Gestaltungsmöglichkeiten, gemäß des Mottos der CDU, „erfahren, kompetent und zuverlässig“ umzugehen.

Einblicke und Mitsprache vor Ort

Wir machen uns stark für eine bürgernahe, verlässliche und kompetente Kommunalpolitik durch Information, Kommunikation und Transparenz. So wissen Sie jederzeit, was in Ihrer Heimat geplant ist.

Dazu möchten wir auch mehr Klarheit und Einsicht in Entscheidungsprozesse des Gemeinderats schaffen. Die Betroffenen werden wir einbeziehen und zu mehr öffentlichen Gemeinderatssitzungen einladen. Auch muss es von Zeit zu Zeit Informationsveranstaltungen geben und ein sinnvolles Bürgerbeteiligungsverfahren – als Beispiel ist hier die Entscheidung bezüglich eines Vollsortimenters zu nennen. Dabei haben wir als CDU die Form der Bürgerbeteiligung durch die Beantragung und Durchführung des Bürgerentscheids entschieden vorangetrieben.

Generell steht für uns eine sachgerechte und fraktionsübergreifende Arbeit im Fokus. Dabei sind persönliche oder parteipolitische Zwänge oder Vorurteile ausgeschlossen.

Wir stehen für den politisch korrekten Umgang miteinander. Ideen diskutieren wir konstruktiv und ergebnisoffen mit dem einzigen Ziel, ein gutes Ergebnis für die Bürgerinnen und Bürger in Baltmannsweiler und Hohengehren zu erreichen. Das ist unser Verständnis einer funktionierenden Gremiumsarbeit zum Wohle für unseren Ort.